Eine Gruppe der Freiwilligen Feuerwehr Pettneu stellt sich am 29.10.2014 der Technischen Leistungsprüfung in Bronze – Form A.

Als Basis für diese Leistungsprüfung wird das Szenario eines Verkehrsunfalls verwendet.
Zu Beginn und zum Schluss gibt es einen theoretischen Teil bei dem die Gruppenkommandanten schriftlichen bzw. mündlichen Fragen beantworten müssen, weiters muss jedes der 12 teilnehmenden Mitglieder, die Positionen von 3 Beladungsgegenständen bei geschlossenen Fahrzeugen benennen. Beim praktischen Teil muss innerhalb eines Zeitfensters eine Zugangsöffnung zur verunfallten Person im Fahrzeug unter gewissen Vorgaben und Richtlinien geschaffen werden. Die Unfallstelle wird vom Sicherungstrupp abgesichert und ausgeleuchtet, während dessen baut der Angriffstrupp einen Brandschutz mit HD- Rohr und Pulverlöscher auf. Der Rettungstrupp stabilisiert und unterbaut das Unfallfahrzeug und unterstützt den Gerätetrupp beim Bereitstellen der benötigten Geräte auf die Geräteablage.
Wurden diese Arbeiten durchgeführt, wird durch den Rettungstrupp die Fahrertür entfernt sowie der Kopfraum erweitert und somit Platz zur Personenbergung geschaffen.

Die Feuerwehr Pettneu konnte die Leistungsprüfung unter Beobachtung der Bewerter, des Bezirkskommandanten und seinem Stellvertreter, dem Bürgermeister Manfred Matt, den Vertretern der benachbarten Feuerwehren und einigen interessierten Zuschauern fehlerfrei und in der geforderten Sollzeit absolvieren.

Somit ist die Feuerwehr Pettneu die erste Feuerwehr des Landes Tirol, welche die Technische Leistungsprüfung in Bronze – Form A nach den neuen Richtlinien durchgeführt und bestanden hat.

Wegen den schlechten Lichtverhältnissen am Abend wurden einige Fotos am 26.10.2014 aufgenommen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen