Seit 01.01.2017 wurde von seitens des Landes-Feuerwehrausschusses eine neue, zeitgemäße Art der Atemschutzuntersuchung eingeführt. Diese soll einerseits die ärztliche aber auch die sportliche Seite des Atemschutzträgers überprüfen.

Die Untersuchung besteht aus 2 Teilen:
Teil 1: Ist eine fachärztliche Untersuchung die alle drei Jahre bis zum vollendeten 50. Lebensjahr und ab dem 50. Lebensjahr jährlich vorgenommen werden muss.

Teil 2: Wird intern in der Feuerwehr durch eine jährliche Leistungsüberprüfung aller Geräteträger abgenommen.
Sie besteht aus 5 Stationen und soll die für den Atemschutzeinsatz benötigte Grundfitness überprüfen.

Station 1: 200 m gehen ohne Last und 100m gehen mit 2 B-Schläuche – 6min
Station 2: Stiegen steigen / 90 Stufen aufwärts und abwärts (Gesamt 180 Stufen) – 3,5 min
Station 3: 100 m gehen mit 2 Kanistern mit je 20 kg – 2 min
Station 4: 3 Hindernisse übersteigen und unterkriechen – 3 min
Station 5: C-Schlauch ausrollen und wieder aufrollen- 2min

Zurzeit haben 21 unserer 30 aktiven Atemschutzträger diese Atemschutztauglichkeitsüberprüfung durchgeführt und mit Bravour bestanden. Die restlichen Atemschutzträger werden sich nach der Wintersaison dieser Überprüfung stellen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen