Am Samstag den 07.10.2017 fand im Bezirk Landeck die bisher größte Katastrophenschutzübung statt. Bei der Übung unter dem Namen „Bachstelze 2017“ haben über 500 Personen aus unterschiedlichen Einsatzorganisationen teilgenommen.

Übungsannahme war ein Gewitter mit extremen Sturmböen im Oberen Gericht, das zu Überflutungen, Hangrutschungen und Blitzeinschlägen mit Waldbränden geführt hat. Einige Gebiete waren von der Außenwelt abgeschnitten und nur über eine Luftbrücke erreichbar. Ursprünglich war geplant, dass sich sieben Luftfahrzeuge an der Übung beteiligen.

Bei insgesamt 33 Übungsszenarien mussten die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rotem Kreuz und Polizei ihr Können und ihr Wissen unter Beweis stellen. Ebenso waren die Einsatzleitungen der BH-Landeck, der Gemeinden sowie des Bezirksfeuerwehrverbandes in die Übungen involviert.

Auch der KAT-Zug Stanzertal-Paznaun wurde mit ca. 55 Mann und Gerätschaften alarmiert. Unsere Aufgabe war es die örtlichen Feuerwehren zu unterstützen und gemeinsam mit der Mannschaft Vorort die Szenarien abzuarbeiten.

Aufgrund des Ausfalles von 2 Hubschraubern des Bundesheeres (Bell 212 sowie Black Hawk S-70) wegen technischer Defekte mussten Übungen storniert bzw. ungeplant werden. Auch ein Teil der Mannschaft vom KAT-Zug Stanzertal-Paznaun konnte nicht in das Katastrophengebiet verlegt werden.