Information der Gemeindebürger zum Murenabgang im Bereich Gridlontobel am 26.07.2017

Die wiederkehrenden teils starken Regenfälle der letzten Wochen haben am 19.07.2017 zu einem oberflächlichen Geländeanriss und in weiterer Folge zu einem Murenabgang im Bereich des oberen Gridlontobels geführt. Erhebliche Mengen an Murmaterial sind dabei deutlich oberhalb des Auffangbeckens liegen geblieben.

Die Witterungsereignisse der letzten Tage haben zu einer weiteren Durchfeuchtung der Hänge geführt. In der Nacht zum 26.07.2017 hat ein weiteres Murereignis das Auffangbecken erreicht. In den heutigen Morgenstunden mussten ab 06.15 Uhr mehrere Murschwälle beobachtet werden. Diese nachfolgenden Abgänge haben das Auffangbecken bis zur Mauerkrone des Abflusses gefüllt.

Experten der Wildbach- und Lawinenverbauung, die Gemeindeeinsatzleitung sowie die örtliche Feuerwehr beobachten die Situation seit den frühen Morgenstunden. Nach deren Einschätzung besteht keine Gefahr für Leib und Leben sowie für den Siedlungsbereich! Trotzdem ist es wichtig die Situation weiterhin im Auge zu behalten. Erste technische Maßnahmen insbesondere zur Freihaltung der Gerinne unterhalb des Auffangbeckens wurden bereits getroffen und werden jedenfalls bis zur Entschärfung der Lage fortgesetzt! Ebenfalls war es notwendig sämtliche Wege im Nahbereich des Gridlonbaches in seinem gesamten Verlauf bis zur Einmündung in die Rosanna zu sperren. Wir ersuchen euch diesen Bereich nicht aufzusuchen und allenfalls Schaulustige auf diese Gefahren hinzuweisen. Vor allem sind die Zufahrten in Richtung Gridlontobel mit Ausnahme der Einsatzkräfte gesperrt.

Änderungen der Gesamtsituation werden von der Gemeindeeinsatzleitung rechtzeitig bekannt gegeben.

Für die Gemeindeeinsatzleitung:

Bgm.-Stv. Patrik Wolf

Hier als PDF zum downloaden:
Bürgerinformation – 26.07.2017