Banner FF-Pettneu
Banner FF-Pettneu

Einsätze

Information von der Gemeindeeinsatzleitung
10.08.2017
Information der Gemeinde Pettneu über die Situation im Gridlontobel am 10.08.2017

Seit dem Murenabgang am 26.07.2017 ist das Auffangbecken im Gridlontobel großflächig mit Murenmaterial gefüllt. Bei zwei weiteren Unwettern am Abend des 08. August und in der Nacht des 09. August kam es neuerlich zu Murenabgängen. Dabei floss ein Großteil des Geschiebematerials über die Sperre, durch das Gerinne ins Becken oberhalb der Landesstraße. Leider ist bei möglichen weiteren Unwettern, oder großem Niederschlag, mit weiteren Muren zu rechnen.

Seit 26.07.2017 arbeitet die Gemeinde und die Wildbach- und Lawinenverbauung mit Hochdruck an der Räumung der Auffangbecken am Gridlontobel. Wobei hier immer zuerst das untere Becken geräumt wird, damit ein Rückstau verhindert werden kann. Nach genauen Berechnungen befinden sich ca. 75.000. m³ Material im Auffangbecken des Gridlontobel.

Derzeit wird der bereits 2010 begonnene Lawinenleitdamm Garnen mit dem Geschiebematerial fertiggestellt. Dies wird noch ca.3 Wochen in Anspruch nehmen. An einer weiteren Deponiefläche wird derzeit gearbeitet.

Gemeinsam mit Experten der Wildbach- und Lawinenverbauung werden täglich Gespräche über die aktuelle Lage geführt. Die Feuerwehr und die Gemeindeeinsatzleitung beobachten das Gridlontobel bei Niederschlag oder Unwettergefahr 24 Stunden am Tag. Mit Fotos wird täglich ein Vergleich des Abbruchgebietes erstellt.

Nach heutigem Ermessen besteht keine Gefahr für Menschen oder das Siedlungsgebiet. Trotzdem ist die Situation für die Gemeinde eine große Herausforderung. Wir bitten die Bevölkerung um erhöhte Wachsamkeit und etwaige Beobachtungen der Gemeindeeinsatzleitung zu melden.

Für die Gemeindeeinsatzleitung:
Bgm. Manfred Matt

Information - 10.08.2017.pdf
eingetragen von BI Johannes Scalet am 10.08.2017
Erneuter Murenabgang Gridlontobel
09.08.2017
Am 08.08.2017 um ca. 20:15 Uhr erreichte uns eine Kaltfront mit Gewitter und Starkregen. Bereits vorher wurde der Beobachtungsposten auf der Dammkrone im Gridlontobel bezogen. Durch diesen Starkregen mussten leider wieder ein Geschiebeschub bis ins Auffangbecken Gridlon verzeichnet werden.

Durch die intensiven Gewitter in der Nacht auf den 09.08.2017 mit teils heftigem Regen wurde um 02:36 Uhr vom Beobachtungsposten ein weiterer größerer Materialschub wahrgenommen. Da dieser über die Sperre im Gridlonbecken lief wurde die Pager-Schleife „Kleineinsatz“ ausgelöst, daraufhin wurden durch uns die Beobachtungspunkte am Bachverlauf besetzt sowie die Beleuchtung zum Ausleuchten der Auffangbecken aufgebaut.

Durch diese Materialschübe wurden die Auffangbecken oberhalb der Bundesstrasse wieder gefüllt sowie wurden die Fußgängerbrücken über dem Gerinne weggerissen. Das Material erreichte wiederum das Auffangbecken der Aperiesgalerie. Die Brücke in diesem Bereich wurde noch in der Nacht abgebaut um eine Stauung bzw. um ein Ausbrechen des Baches Richtung ÖBB Strecke zu verhindern.

Im Einsatz standen 26 Mann der Feuerwehr Pettneu, Bürgermeister Matt Manfred, Vizebürgermeister Wolf Patrick sowie 5 Bagger.

Hier gehts zu den Bildern
eingetragen von BI Johannes Scalet am 09.08.2017
Beobachtung Gridlontobel
04.08.2017
Seit dem Murenabgang am 26.07.2017 im Gridlontobel wird das Auffangbecken bei Regenfällen oder Gewitter rund um die Uhr beobachtet um bei einem erneuten Materialschub schnellst möglich reagieren zu können!

"Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit"

Beobachtung Gridlontobel
eingetragen von BI Johannes Scalet am 04.08.2017
Beobachtung Gridlontobel
01.08.2017
Berichtnr: 28/2017
Einsatzgrund: Beobachtung
Einsatzort: Pettneu/Gridlontobel
Einsatzart: Technischer Einsatz
Alarmierung am: 01.08.2017 20:28 Uhr
Mannschaftsstärke: 3 Mann

eingetragen von BI Johannes Scalet am 01.08.2017
Beobachtung Gridlontobel
31.07.2017
Berichtnr: 27/2017
Einsatzgrund: Beobachtung
Einsatzort: Pettneu/Gridlontobel
Einsatzart: Technischer Einsatz
Alarmierung am: 31.07.2017 17:03 Uhr
Mannschaftsstärke: 6 Mann

Am 31.07.2017 um 17:03 Uhr wurden wir über die Pager Kommandoschleife erneut zum Murenabgang Gridlontobel alarmiert. Wir besetzten sofort die Beobachtungsposten entlang des Gridlonbaches um schnellst möglich reagieren zu können.
Durch einen lokalen Schauer über Pettneu kam es erneut zu einem Materielschub, der über die Geschiebesperre des bereits vollgefülltem Gridlonbecken lief. Im zweiten Auffangbecken oberhalb der Bundestrasse kam das Material zum Liegen.
Um 20:20 Uhr konnte nach einer Kontrollfahrt der Einsatz beendet werden.
eingetragen von BI Johannes Scalet am 31.07.2017
Beobachtung Gridlontobel
30.07.2017
Berichtnr: 26/2017
Einsatzgrund: Beobachtung
Einsatzort: Pettneu/Gridlontobel
Einsatzart: Technischer Einsatz
Alarmierung am: 30.07.2017 17:47 Uhr
Mannschaftsstärke: 8 Mann

Am 30.07.2017 um 17:47 Uhr wurden wir über die Pager Kommandoschleife zur Beobachtung zum Gridlontobel alarmiert. Aufgrund einer Wetterwarnung der ZAMG für Pettneu „Gefahr von starken Gewittern mit Hagel“ wurden die Beobachtungsposten sowie die Bagger mit ihren Fahrern besetzt um bei einem Materialschub schnellst möglich reagieren zu können.
Das Gewitter zog an uns vorbei und wir konnten an diesem Abend Entwarnung geben und den Einsatz um 20:00 Uhr beenden.
eingetragen von BI Johannes Scalet am 31.07.2017
Beobachtung Gridlontobel
29.07.2017
Berichtnr: 25/2017
Einsatzgrund: Beobachtung
Einsatzort: Pettneu/Gridlontobel
Einsatzart: Technischer Einsatz
Alarmierung am: 29.07.2017 19:00 Uhr
Mannschaftsstärke: 11 Mann

eingetragen von BI Johannes Scalet am 29.07.2017
Murenabgang Gridlontobel
26.07.2017
Berichtnr: 24/2017
Einsatzgrund: Murenabgang
Einsatzort: Pettneu/Gridlontobel
Einsatzart: Technischer Einsatz
Alarmierung am: 26.07.2017 08:34 Uhr
Mannschaftsstärke: Gesamt 40 Mann

Am Morgen, des 26.07.2017 wurde die Feuewehr Pettneu alarmiert, Grund dafür war der Murenabgang im Gridlontobel, welcher das Auffangbecken bis zur Mauerkrone füllte. Darauf hin wurden von der Feuerwehr sofort Beobachtungs- und Verkehrsposten stationiert, um bei weiteren Abgängen von Geschiebematerial schnellst möglich reagieren zu können.
Nebebei dazu wurde am Mittwochnachmittag Scheinwerfer und Stromerzeuger im Bereich der Dammkrone und entlang des Abflusses aufgebaut, damit auch während der Nacht das Ganze beobachtet werden kann.
Da der letzte Murenabgang am 26.07.2017 gegen 21:00 Uhr wahrgenommen werden konnte und die Niederschläge nachließen, wurden am 28.07.2017 um 08:00 Uhr die letzte Schicht der Beobachtungsposten an der Dammkrone beendet. Auch die gesamte Beleuchtung wurde bereits abgebaut.

Parallel zu diesen ganzen Arbeiten wurde auch noch beim Galrinauffangbecken beobachtet, dass sich dieses fast komplett gefüllt hatte. Um im Falle von weiteren Niederschlägen gerüstet zu sein und ein übergehen zu verhindern, wurden dort 2 Schlauchleitungen über die Wiesen zum Bach gelegt. Glücklicherweise konnte auch diese Vorausmaßnahme ohne dass sie benötigt wurde wieder abgebaut.
Der Gesamte Einsatz endete am 28.07.2017 gegen 09:00 Uhr.

Hier gehts zu den Bildern
eingetragen von BI Johannes Scalet am 29.07.2017
Murenabgang Gridlon
28.07.2017
Information der Gemeinde Pettneu über die Situation im Gridlontobel am 28.07.2017

Am 26.07.2017 haben mehrere Murenabgänge im Gridlontobel dazu geführt, dass das Auffangbecken im Gridlontobel großflächig mit Murenmaterial verlegt wurde. Das Gridlontobel, das Auffangbecken, die Abflussgerinne sowie sämtliche Wasserzubringer des Gridlontobels stehen daher seit den frühen Morgenstunden des 26.07.2017 von der Gemeindeeinsatzleitung, der Wildbach- und Lawinenverbauung und der Feuerwehr Pettneu rund um die Uhr unter Beobachtung.

Am Abend des 26.07.2017 hat sich die Situation im Gridlontobel beruhigt. Der letzte Murenabgang wurde am 26.07.2017 um 21:00 Uhr wahrgenommen. Seither kam es zu keinen Murenabgängen und kaum noch Niederschlag.

Bereits am 26.07.2017 wurden durch die Gemeindeeinsatzleitung, die Wildbach- und Lawinenverbauung und die Feuerwehr Pettneu Erstmaßnahmen zur Verhinderung von Schäden eingeleitet. Nun wurde auf gemeinsamen Antrag der Gemeinde Pettneu und der Wildbach- und Lawinenverbauung eine Sofortmaßnahme im Ausmaß von € 350.000.- durch Bund, Land und Gemeinde vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft bewilligt. Diese Sofortmaßnahme beinhaltet die Räumung des Auffangbeckens oberhalb der Sperre, die Räumung der zwei Auffangbecken unterhalb der Sperre sowie den Abtransport und die Deponierung des Murenmaterials.

Die Vorbereitungen für die Räumung sind bereits im Gange und auch die Räumung selbst wird in den nächsten Stunden gestartet. Die Deponierung des Murenmaterials wird an dem bereits 2010 begonnen Lawinenleitdamm Garnen erfolgen. Dieser von der Wildbach- und Lawinenverbauung projektierte und von der Bezirkshauptmannschaft bewilligte Lawinenleitdamm wird mit dem vorhandenen Murenmaterial in seiner Länge und Mächtigkeit analog des von den Experten geplanten und bewilligten Projektes erweitert bzw. fertig geschüttet.

Da die Menge des abzutransportierenden Murenmaterials noch nicht genau bestimmt werden kann und für die Gemeinde Pettneu die vollständige Räumung der Auffangbecken außer Streit steht, arbeitet die Gemeinde in Zusammenarbeit mit der Wildbach- und Lawinenverbauung und der Bezirkshauptmannschaft Landeck zur Zeit an weiteren Lösungen für die Deponierung von Murenmaterial. Die genannte Sofortmaßnahme wird geschätzte sechs bis acht Wochen dauern und natürlich auch Verkehr und andere Mehrbelastungen für die Bevölkerung mit sich bringen. Die Gemeinde bittet daher die Bevölkerung um Verständnis.

Nach wie vor sind bestimmte Fahr- und Fußwege sowie Brücken behördlich gesperrt. Die Gemeinde Pettneu ersucht die Bevölkerung dringend zur eigenen Sicherheit und um eine rasche Durchführung der Sofortmaßnahme zu gewährleisten, solche Sperren zu akzeptieren.

Die Gemeindeeinsatzleitung hat sich darauf verständigt die Nachtbeobachtung des Gridlontobels und der Sperre durch die Feuerwehr einstweilen zu beenden. Die Situation im Gridlontobel wird täglich neu bewertet. Daher ist die Gemeindeeinsatzleitung gemeinsam mit der Feuerwehr in der Lage binnen kürzester Zeit auf Veränderungen zu reagieren.

Die Gemeindeeinsatzleitung ruft die Bevölkerung von Pettneu auf relevante Wahrnehmungen in Bezug auf das Gridlontobel unverzüglich der Gemeindeeinsatzleitung mitzuteilen. Die Gemeindeeinsatzleitung steht auch für auftretende Fragen aus der Bevölkerung jederzeit zur Verfügung.

Für die Gemeindeeinsatzleitung:
Bgm. Manfred Matt

INFORMATION - 28.07.2017
eingetragen von BI Johannes Scalet am 28.07.2017
Fahrzeugsicherung
17.07.2017
Berichtnr: 23/2017
Einsatzgrund: Fahrzeugsicherung
Einsatzort: Pettneu/Reschenwiese
Einsatzart: Technischer Einsatz
Alarmierung am: 17.07.2017 18:23 Uhr
Mannschaftsstärke: 2 Mann

Nach dem Einsatz in der Schnannerklamm wurde unser TLF mit 2 Mann telefonisch zu einer Fahrzeugsicherung in den Ortsteil Reschenwiese gerufen. Ein abgestelltes Auto kam aus bisher ungeklärter Ursache ins Rollen und wurde durch Stäucher und Baumstümpfe gebremst und kam in Seitenlage zu stehen.
Unsere Aufgabe war es den PKW mittels Greifzug zu sichern.

Hier gehts zu den Bildern
eingetragen von BI Johannes Scalet am 22.07.2017
Arbeitseinsatz
17.07.2017
Berichtnr: 22/2017
Einsatzgrund: Arbeitseinsatz
Einsatzort: Schnannerklamm
Einsatzart: Technischer Einsatz
Alarmierung am: 17.07.2017 17:28 Uhr
Mannschaftsstärke: 2 Mann

Nach dem Murenabgang am 10.07.2017 beim Schnannerbach mussten wir am 17.07.2017 die Dohlenverschlüsse bei der Verbauung in der Schnannerklamm mit unserem TLF noch reinigen dass sie bei einem erneuten Gebrauch wieder funktionieren.
eingetragen von BI Johannes Scalet am 22.07.2017
Arbeitseinsatz
12.07.2017
Berichtnr: 21/2017
Einsatzgrund: Arbeitseinsatz
Einsatzort: Pettneu/Strohsack
Einsatzart: Technischer Einsatz
Alarmierung am: 12.07.2017 19:30 Uhr
Mannschaftsstärke: 1 Mann

eingetragen von BI Johannes Scalet am 13.07.2017
Unterstützungseinsatz
10.07.2017
Berichtnr: 20/2017
Einsatzgrund: Ausleuchten Einsatzort
Einsatzort: Schnann
Einsatzart: Technischer Einsatz
Alarmierung am: 10.07.2017 20:15 Uhr
Mannschaftsstärke: 4 Mann

Am Montag, den 10.07.2017 gegen 20:15 wurden wir zu einem Unterstützungseinsatz mit unserem "Strom 40" nach Schnann gerufen. Durch die starken Regenfälle kam es zu einem Murenabgang in der Schnanner Klamm. Dabei wurde die darin befindende Staumauer soweit gefüllt, dass sie über lief und bei einem weiteren Murenabgang eine Gefahr für das Dorf darstellte. Unsere Aufgabe bestand darin, das Ausleuchten der Einmündung des Klammbaches in die Rosanna, um ein kontrolliertes ablassen, den in der Staumauer befindenden Dolen zu beobachten.
Gegen 01:30 konnten wir dann wieder in das Gerätehaus einrücken.

Hier gehts zu den Bildern
eingetragen von OFM Zangerle Patrick am 13.07.2017
Arbeitseinsatz
03.07.2017
Berichtnr: 19/2017
Einsatzgrund: Arbeitseinsatz
Einsatzort: Pettneu/Vadiesen
Einsatzart: Technischer Einsatz
Alarmierung am: 03.07.2017 19:00 Uhr
Mannschaftsstärke: 1 Mann

eingetragen von BI Johannes Scalet am 13.07.2017
Brand im Freien
17.06.2017
Berichtnr: 18/2017
Einsatzgrund: Wald- bzw. Flächenbrand
Einsatzort: Malfontal (Brunni)
Einsatzart: Brandeinsatz
Alarmierung am: 17.06.2017 11:48 Uhr

Bericht:
Am Samstag, den 17.06.2017 wurde kurz vor Mittag um 11.48 Uhr ein Sirenenalarm von der Leitstelle Tirol ausgelöst. Gemeldet wurde ein "Brand im Freien" im Malfontal. Die Feuerwehr Pettneu rückte mit den vollbesetzten Fahrzeugen in Richtung Malfon aus. Nach dem Erkunden wurde klar, dass es sich um das angemeldete Zweckfeuer handelte.
Somit rückte die Feuerwehr Pettneu ins Gerätehaus ein und stellte die Einsatzbereitschaft wieder her.
eingetragen von OV Nothdurfter Paul am 19.06.2017
Aufräumungsarbeiten
30.05.2017
Berichtnr: 15/2017
Einsatzgrund: Wald- bzw. Flächenbrand
Einsatzort: Oberhalb Nessleralpe (Grûaba)
Einsatzart: Aufräumen
Alarmierung am: 30.05.2017 08:00 Uhr
Mannschaftsstärke:5 Mann

Bericht:
Am Dienstag, den 30.05.2017 wurde die Löschleitung vom Brandereignis am Vortag zurückgebaut und diverse Reinigungsarbeiten in der Halle durchgeführt.
eingetragen von BI Johannes Scalet am 19.06.2017
Waldbrand
29.05.2017
Berichtnr: 14/2017
Einsatzgrund: Wald- bzw. Flächenbrand
Einsatzort: Oberhalb Nessleralpe (Grûaba)
Einsatzart: Brandeinsatz
Alarmierung am: 29.05.2017 14:20 Uhr
Mannschaftsstärke:Gesammt 95 Mann

Bericht:
Am Montag, den 29.05.2017 gegen 14:20 Uhr wurde die Feuerwehr Pettneu per Sirene zu einem Wald- bzw. Flächenbrand gerufen.
Dieser wurde etwas oberhalb der Nessler Alpe festgestellt. Vom Brand betroffen war eine Fläche von ca. einem Hektar.

Da der Brand nicht sofort unter Kontrolle gebracht werden konnte, weil in diesem Bereich wenig Löschwasser zur Verfügung steht, wurden die Feuerwehren St. Anton, St. Jakob, Strengen und Landeck mit ihren Tanklöschfahrzeugen angefordert um einen Löschwassertransport einzurichten. Auch die Feuerwehr Schnann wurde mit ihrem Kleinlöschfahrzeug zur Unterstützung angefordert.
Gesamt standen 95 Feuerwehrmänner und -frauen im Einsatz. Der Brand konnte daraufhin unter Kontrolle gebracht werden und ein Ausbreiten wurde verhindert. Gegen 18:45 Uhr konnte „Brand aus“ gegeben werden.

Vielen Dank an die Feuerwehren des Abschnittes Stanzertal sowie der Stadtfeuerwehr Landeck für die gute Zusammenarbeit.

Hier gehts zu den Bildern
eingetragen von BI Johannes Scalet am 31.05.2017
Verkehrsregelung
28.05.2017
Berichtnr: 17/2017
Einsatzgrund: D-Eigenanforderung
Einsatzort: Gemeindegebiet Pettneu
Einsatzart: Technischer Einsatz
Alarmierung am: 28.05.2017 17:00 Uhr
Mannschaftsstärke: 6 Mann

Bericht:
Am Sonntag den 28.05.2017 wurden Aufgrund des starken Reiseverkehrs sowie die Sperre des Arlbergtunnels die S16 und die Stanzertal Landesstrasse regelrecht lahmgelegt.
Sogar die Ortsdurchfahrt von Pettneu war vom Stau betroffen. Unsere Aufgabe war es den Stau auf der Dorfstrasse aufzulösen und die Verkehrsregelung bei der Ortseinfahrt Ost und bei der S16 Ausfahrt Pettneu durchzuführen.
eingetragen von BI Johannes Scalet am 28.05.2017
Arbeitseinsatz
24.05.2017
Berichtnr: 13/2017
Einsatzgrund: Arbeitseinsatz
Einsatzort: Flirsch
Einsatzart: Technischer Einsatz
Alarmierung am: 24.05.2017 14:30 Uhr
Mannschaftsstärke: 1 Mann

eingetragen von BI Johannes Scalet am 25.05.2017
Unterstützungseinsatz
19.05.2017
Berichtnr: 12/2017
Einsatzgrund: Unterstützungseinsatz
Einsatzort: Pettneu Dorf
Einsatzart: Technischer Einsatz
Alarmierung am: 19.05.2017 14:13 Uhr
Mannschaftsstärke: 2 Mann

Bericht:
Am Freitag den 19.05.2017 wurden zwei Kameraden die gearde mit Arbeiten in der Feuerwehrhalle beschäftigt waren, über Funk von der Leitstelle zu einem Unterstützungseinsatz angefordert. Unsere Aufgabe war es den Hubschrauber C5 einzuweisen und anschließend den Notarzt mit unserem MTF zum Einsatzort in die Ortsmitte zu transportieren.
eingetragen von BI Johannes Scalet am 19.05.2017
Arbeitseinsatz
18.05.2017
Berichtnr: 11/2017
Einsatzgrund: Arbeitseinsatz
Einsatzort: Schnanner Klamm
Einsatzart: Technischer Einsatz
Alarmierung am: 18.05.2017 18:15 Uhr
Mannschaftsstärke: 9 Mann

Bericht:
Am Donnerstag den 18.05.2017 am Abend wurde von der Feuerwehr Schnann und Pettneu eine Relaisleitung von Schnann in die Schnanner- Klamm zur Schutzmauer gelegt. Mit 2 Tragkraftspritzen wurde das Wasser durch die Klamm gepumpt und der Wasserbassin für die Schlauchwehren gefüllt.

Hier gehts zu den Bildern
eingetragen von BI Johannes Scalet am 19.05.2017
Arbeitseinsatz
13.05.2017
Berichtnr: 10/2017
Einsatzgrund: Arbeitseinsatz
Einsatzort: Nessleralm
Einsatzart: Technischer Einsatz
Alarmierung am: 13.05.2017 07:45 Uhr
Mannschaftsstärke: 5 Mann

eingetragen von BI Johannes Scalet am 19.05.2017
Arbeitseinsatz
06.05.2017
Berichtnr: 16/2017
Einsatzgrund: Arbeitseinsatz
Einsatzort: Flirsch
Einsatzart: Technischer Einsatz
Alarmierung am: 06.05.2017 07:00 Uhr
Mannschaftsstärke: 6 Mann

Bericht:
Am 07.05.2017 waren 6 Mann unserer Feuerwehr im Einsatz um die Verkehrsregelung bei der Talaustellung des Braunviehzuchtvereins Pettneu durchzuführen.
eingetragen von BI Johannes Scalet am 10.05.2017
Wiesenbrand
31.03.2017
Berichtnr: 09/2017
Einsatzgrund: Wiesenbrand
Einsatzort: Garnen
Einsatzart: Brandeinsatz
Alarmierung am: 31.03.2017 16:10 Uhr
Mannschaftsstärke: 21 Mann

Bericht:
Am 31.03.2017 um 16:10 Uhr wurden wir zu einem Brand auf einer Wiesenfläche in der nähe eines Waldes mittels Sirenenalarm alarmiert.
Die Feuerwehr Pettneu rückte mit den vollbesetzten Fahrzeugen aus. Es wurde mit Hilfe des Tanklöschfahrzeuges sofort das Ausbreiten des Brandes verhindert und der Brand war sofort unter Kontrolle. Die Brandfläche wurde noch mit der Wärmebildkamera auf Glutnester abgesucht.
Im Anschluss konnte wieder ins Gerätehaus eingerückt werden und die Einsatzbereitschaft hergestellt werden.

Hier gehts zu den Bildern
eingetragen von OV Nothdurfter Paul am 31.03.2017
Wasserschaden
14.03.2017
Berichtnr: 08/2017
Einsatzgrund: Wasserschaden
Einsatzort: Steinig
Einsatzart: Technischer Einsatz
Alarmierung am: 14.03.2017 19:33 Uhr
Mannschaftsstärke: 2 Mann

Bericht:
Am 14.03.2017 um 19:33 Uhr wurden wir zu einem Wasserschaden im Ortsteil Steinig gerufen.
In einer Wohnanlage drang Wasser durch einen technischen Defekt an der Hebeanlage in einige Kellerabteile ein.
Mit unserem Nasssauger befreiten wir die Kellerabteile vom Wasser und konnten nach ca. 2h wieder ins Gerätehaus einrücken.
eingetragen von BI Johannes Scalet am 15.03.2017
Wasserschaden
11.03.2017
Berichtnr: 07/2017
Einsatzgrund: Wasserschaden
Einsatzort: Strohsack
Einsatzart: Technischer Einsatz
Alarmierung am: 11.03.2017 00:24 Uhr
Mannschaftsstärke: 20 Mann

Bericht:
Am 11.03.2017 um 00:24 Uhr wurden wir mittels Pager zu einem Wasserschaden bei einem Wohnhaus im Bereich Strohsack alarmiert. Beim Eintreffen stand der Heizraum ca. 15cm Unterwasser. Das eingedrungene Wasser wurde mittels Wassersauger und einer Pumpe beseitigt.
Nach ca. 1 Stunde konnten wir wieder ins Gerätehaus einrücken.
eingetragen von BI Johannes Scalet am 11.03.2017
Eingefrorene Hauptwasserleitung
04.03.2017
Berichtnr: 05/2017
Einsatzgrund: Eingefrorene Hauptwasserleitung
Einsatzort: Untervadiesen
Einsatzart: Technischer Einsatz
Alarmierung am: 04.03.2017 15:00 Uhr
Mannschaftsstärke: 8 Mann

Bericht:
Am 04.03.2017 wurden wir telefonisch von der Gemeinde zu einem Wasserrohrbruch im Bereich Untervadiesen gerufen. Da die Hauptwasserleitung eingefroren und gerissen war wurde diese von den Gemeindearbeitern mit einem Bagger freigelegt. Anschließend konnte die eingefrorene Wasserleitung teilweise mit unserem Kärcher geöffnet und gespült werden.
eingetragen von BI Johannes Scalet am 11.03.2017
Verkehrsregelung
28.02.2017
Berichtnr: 06/2017
Einsatzgrund: Verkehrsregelung
Einsatzort: Bundesstrasse Pettneu
Einsatzart: Technischer Einsatz
Alarmierung am: 28.02.2017 20:25 Uhr
Mannschaftsstärke: 2 Mann

Bericht:
Am 28.02.2017 kam eine Fahrzeuglenkerin mit ihrem PKW auf der Schneeglaten Bundesstrasse im Bereich des Kintergartens Pettneu ins Rutschen und landete auf der Böschung. Zwei Kameraden die gerade mit Arbeiten in der Feuerwehrhalle beschäftigt waren übernahmen die Verkehrsregelung beim Abtransport des PKW´s.
eingetragen von BI Johannes Scalet am 01.03.2017
Abpumparbeiten
22.02.2017
Berichtnr: 03/2017 & 04/2017
Einsatzgrund: Wasserschaden
Einsatzort: Steinig
Einsatzart: Technischer Einsatz
Alarmierung am: 22.02.2017 15:45 Uhr
Mannschaftsstärke: 2 Mann

Bericht:
Am 22.02.2017 wurden wir zu einem Neubau im Ortsteil Steinig gerufen. Der Motor des Baustellensilos stand aufgrund des Tauwetters bereits unter Wasser. Das Oberflächenwasser, welches durch den gefrorenen Boden nicht versickerte, sammelte sich zu einem kleinen See und wurde mit der Tauchpumpe abgepumpt.

Weiters wurde nach dieser Arbeit noch ein Kanalschacht des Oberflächenwasserkanals ausgepumpt.
eingetragen von BI Johannes Scalet am 18.02.2017
Wasserschaden
25.01.2017
Berichtnr: 02/2017
Einsatzgrund: Wasserschaden
Einsatzort: Vadiesen
Einsatzart: Technischer Einsatz
Alarmierung am: 25.01.2017 13:35 Uhr
Mannschaftsstärke: 9 Mann

Bericht:
Am 25.01.2017 wurden wir mittels Pager zu einem Wasserschaden bei einem Wohnhaus im Ortsteil Vadiesen gerufen.
Da es sich um ein altes Bauernhaus mit Holzdecken handelte und der Wasserschaden im 3.Obergeschoss war, entfernten wir in jedem Geschoss das Wasser mit unserem Nasssauger.
eingetragen von BI Johannes Scalet am 18.02.2017
Drohender Fahzeugabsturz
14.01.2017
Berichtnr: 01/2017
Einsatzgrund: Drohender Fahrzeugabsturz
Einsatzort: Feldweg Reith
Einsatzart: Technischer Einsatz
Alarmierung am: 14.01.2017 17:35 Uhr
Mannschaftsstärke: 22 Mann

Bericht:
Auf dem Feldweg zwischen dem Ortsteil Reith und Pettneu blieb am späten Samsatgnachmittag ein Wohnmobil hängen und rutschte zurück Richtung Bach.
Wir sicherten das Wohnmobil mit unserem TLF und zogen es anschließen auf die Bundesstrasse.
Durch das schnelle Eingreifen konnte ein Schaden am Wohnmobil verhindert werden.

Hier gehts zu den Bildern
eingetragen von BI Johannes Scalet am 15.01.2017
© Freiwillige Feuerwehr Pettneu - www.feuerwehr-pettneu.at - kommando(at) feuerwehr-pettneu.at