Banner FF-Pettneu
Banner FF-Pettneu

Einsätze

Information von der Gemeindeeinsatzleitung
10.08.2017
Information der Gemeinde Pettneu über die Situation im Gridlontobel am 10.08.2017

Seit dem Murenabgang am 26.07.2017 ist das Auffangbecken im Gridlontobel großflächig mit Murenmaterial gefüllt. Bei zwei weiteren Unwettern am Abend des 08. August und in der Nacht des 09. August kam es neuerlich zu Murenabgängen. Dabei floss ein Großteil des Geschiebematerials über die Sperre, durch das Gerinne ins Becken oberhalb der Landesstraße. Leider ist bei möglichen weiteren Unwettern, oder großem Niederschlag, mit weiteren Muren zu rechnen.

Seit 26.07.2017 arbeitet die Gemeinde und die Wildbach- und Lawinenverbauung mit Hochdruck an der Räumung der Auffangbecken am Gridlontobel. Wobei hier immer zuerst das untere Becken geräumt wird, damit ein Rückstau verhindert werden kann. Nach genauen Berechnungen befinden sich ca. 75.000. m³ Material im Auffangbecken des Gridlontobel.

Derzeit wird der bereits 2010 begonnene Lawinenleitdamm Garnen mit dem Geschiebematerial fertiggestellt. Dies wird noch ca.3 Wochen in Anspruch nehmen. An einer weiteren Deponiefläche wird derzeit gearbeitet.

Gemeinsam mit Experten der Wildbach- und Lawinenverbauung werden täglich Gespräche über die aktuelle Lage geführt. Die Feuerwehr und die Gemeindeeinsatzleitung beobachten das Gridlontobel bei Niederschlag oder Unwettergefahr 24 Stunden am Tag. Mit Fotos wird täglich ein Vergleich des Abbruchgebietes erstellt.

Nach heutigem Ermessen besteht keine Gefahr für Menschen oder das Siedlungsgebiet. Trotzdem ist die Situation für die Gemeinde eine große Herausforderung. Wir bitten die Bevölkerung um erhöhte Wachsamkeit und etwaige Beobachtungen der Gemeindeeinsatzleitung zu melden.

Für die Gemeindeeinsatzleitung:
Bgm. Manfred Matt

Information - 10.08.2017.pdf
eingetragen von BI Johannes Scalet am 10.08.2017
Erneuter Murenabgang Gridlontobel
09.08.2017
Am 08.08.2017 um ca. 20:15 Uhr erreichte uns eine Kaltfront mit Gewitter und Starkregen. Bereits vorher wurde der Beobachtungsposten auf der Dammkrone im Gridlontobel bezogen. Durch diesen Starkregen mussten leider wieder ein Geschiebeschub bis ins Auffangbecken Gridlon verzeichnet werden.

Durch die intensiven Gewitter in der Nacht auf den 09.08.2017 mit teils heftigem Regen wurde um 02:36 Uhr vom Beobachtungsposten ein weiterer größerer Materialschub wahrgenommen. Da dieser über die Sperre im Gridlonbecken lief wurde die Pager-Schleife „Kleineinsatz“ ausgelöst, daraufhin wurden durch uns die Beobachtungspunkte am Bachverlauf besetzt sowie die Beleuchtung zum Ausleuchten der Auffangbecken aufgebaut.

Durch diese Materialschübe wurden die Auffangbecken oberhalb der Bundesstrasse wieder gefüllt sowie wurden die Fußgängerbrücken über dem Gerinne weggerissen. Das Material erreichte wiederum das Auffangbecken der Aperiesgalerie. Die Brücke in diesem Bereich wurde noch in der Nacht abgebaut um eine Stauung bzw. um ein Ausbrechen des Baches Richtung ÖBB Strecke zu verhindern.

Im Einsatz standen 26 Mann der Feuerwehr Pettneu, Bürgermeister Matt Manfred, Vizebürgermeister Wolf Patrick sowie 5 Bagger.

Hier gehts zu den Bildern
eingetragen von BI Johannes Scalet am 09.08.2017
Beobachtung Gridlontobel
04.08.2017
Seit dem Murenabgang am 26.07.2017 im Gridlontobel wird das Auffangbecken bei Regenfällen oder Gewitter rund um die Uhr beobachtet um bei einem erneuten Materialschub schnellst möglich reagieren zu können!

"Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit"

Beobachtung Gridlontobel
eingetragen von BI Johannes Scalet am 04.08.2017

Ältere Einträge sind unter Einsätze zu finden.
© Freiwillige Feuerwehr Pettneu - www.feuerwehr-pettneu.at - kommando(at) feuerwehr-pettneu.at